Die Eremiten dieses Buches

Meike Blischke (Yamuna Giri). Foto Mathias Tietke
Meike Blischke (Yamuna Giri). Foto Mathias Tietke

 

Blischke, Meike (Yamuna Giri):

eine Berliner Hausbesetzerin wurde Eremitin: erst in Indien, dann in den Alpen.

 

Bruder Hugo:

einer der "Youngster" unter den Eremiten, Diözesaneremit am niederländischen Wallfahrtsort Warfhuizen

 

Bruder Gereon:

war politischer Kabarettist in Köln, seit 2012 Eremit und Kirchenmusiker in einer friesischen Gemeinde.

 

Bruder Jakobus:

deutscher Eremit „irgendwo nördlich des Bodensees“, unter seinem Namen Jakobus Kaffanke Buchautor

 

Bruder Nikodem:

Schweizer Ordenseremit, davor langjähriger Arbeiterseelsorger

 

Bruder Petrus:

deutscher Ordenseremit in Belgien, davor über 25 Jahre Prior im deutschen Kloster Mariahilf

 

http://www.lochstein.de/hrp/orte/palfen/palfen201009.JPG

 
                                      Bruder Raimund. Foto: Franz Lindenmayr/Mensch und Höhle
 

Bruder Raimund:

österreichischer Eremit, war langjähriger Leiter eines sozial-psychiatrischen Wohnheims, Buchautor

 

Bruder Wolfgang:

deutscher Ordenseremit, davor über viele Jahre  Leiter von Warenhäusern und Berater

 

Bucher, Marlis Fabienne:

Schweizer Diözesaneremitin, Theologin und diplomierte Religionspädagogin, zuvor Spitalseelsorgerin

 

Ernst auf La Gomera:

österreichischer Einsiedler auf La Gomera, über lange Jahre Chef eine Grillstube

 

Frater Bruno:

deutscher Eremit, Eremitenverbrüderung der Diözese Regensburg, zuvor Zeitungsjournalist

 

Gnädinger, Manfred:

„O Aleman“.starb 2002 mit 66 Jahren nach 40 Jahren Einsiedlerleben an der galizischen Atlantikküste

 

Joachim B.:

2011 aus in einer Erdhöhle verschwundener damals 52-jähriger deutscher „Waldmensch“

 

Kuster:

verstorbener Schweizer „Waldmensch“

 

 

http://www.filicudisaloon.it/filicudi/wp-content/uploads/2009/05/gisbert-lippert.bmp

 

Gisbert Lippelt. Foto: Carlo Bevilacqua/Parallelo Zero 2012.   

Carlo Bevilacqua - Photography

 

 

Lippelt, Gisbert:

ehemaliger deutscher Offizier eines Kreuzfahrtschiffs, seit 40 Jahren Einsiedler auf MIttelmeerinsel

 

Maria Anna:

deutsche Diözesaneremitin in Niedersachsen, unter ihrem Namen Maria Anna Leenen Buchautorin

 

Pater Gabriel:

deutscher russisch-orthodoxer Eremit in der Schweiz, geistlicher Vater vieler Eremiten. 

 

Pater Wolfgang:

deutscher Ordenseremit, Pater der Schönstatt-Bewegung in Vallendar

 

Rickert, Bernd Reinhard:

gelernter Tischler mit Politikstudium, über Jahre Einsiedler im Wald bei Zürich

 

Schmitt, Rosa (Uma Shankarananda):

Porzellanmalerin aus Franken, über 40 Jahre Eremitenerfahrung in indischen Höhlen und Hütten

 

Schwester Benedicta:

Ordenseremitin in Bonn, Schwester eines Servitinnenordens, zuvor Kranken- und Gemeindeschwester

 

 

Schwester Britta. Foto privat
Schwester Britta. Foto privat

Schwester Britta:

junge Franziskaner Eremitin in Regensburg, studierte Sängerin und Gesangslehrerin,

Den Himmel im Herzen und die Füße auf der Erde | Pace e bene

 

Schwester Maria Baptista:

junge Schweizer Diözesaneremitin, zuvor Krankenpflegerin

 

Schwester Maria Josepha:

deutsche Eremitin im Allgäu, Buchautorin

 

Schwester Renate:

deutsche Diözesaneremitin im Sauerland, Mitarbeiterin des katholischen Bildungswerks, Zeitungsautorin.  

 

Schwester Veronika:

deutsche Karmel-Eremitin in Wassenburg, davor langjährige Ordensschwester

 

Trummer, Christoph:

bis 2011 in den Medien bekannter langjähriger Schweizer Einsiedler in einem Flusstal

 

Wagner, Anthon:

seit 30 Jahren freier Einsiedler in einem Schäferkarren auf der Schwäbischen Alb, Designer, Buchautor,

Hans Anthon Wagner

 

 

Wagner, Jürgen:

seit 18 Jahren „Waldmensch“ in Sachsen, unter dem Namen „Öff! Öff!“ TV-bekannt

 

Waldmensch aus dem Vogtland:

20 Jahre Einsiedler im Vogtland, wurde 2011  tot in seiner Waldhütte gefunden

 

Wegmann, Donald:

2000 in der Schweiz verstorbener Lyriker und Selbstversorger, der 15 Jahre im Zirkuswagen lebte

 

Zech, Rolf:

deutscher Laieneremit, zuvor Diplom Ingenieur für Schiffbau

 

Ziegler, Ute:

deutsche Diözesaneremitin in Mannheim, war lange Jahre Ärztin,

 

(Einige weitere Eremiten wollten ausdrücklich anonym bleiben.)

 

 

 

 

Foto: Ebba Hagenberg-Miliu
Foto: Ebba Hagenberg-Miliu

 

 

 

Die Verlags-Homepage

http://www.randomhouse.de/Buch/Allein-ist-auch-genug-Wie-moderne-Eremiten-leben/Ebba-Hagenberg-Miliu/e423583.rhd

 

 

Leseprobe

Allein ist auch genug. Eremiten heute"

Medienberichte zum Thema sowie Lesungen mit Bild und Musik

können auch direkt angefragt werden bei:

Ebba Hagenberg-Miliu

EMail: hagenberg_miliu@yahoo.de

 

„Das Buch trifft einen Nerv. Fragen wie die, wo ich eigentlich stehe und was ich der Welt geben kann, liegen in der Luft.“

Paula Konersmann, Katholische Nachrichten-Agentur KNA

 

 

 Entstanden ist ein spannendes Buch, das nicht nur Einblick in den Alltag der modernen Einsiedelei bietet, sondern auch zentrale Fragen an den modernen Lebensstil stellt, der nach immer mehr strebt, der immer hektischer wird und der immer weniger Zeit für Gott hat.“

K. Rüdiger Durth, Homepage Evangelische Kirche im Rheinland

 

 

"Sehr lesenswert finde ich dieses Buch, weil nicht nur römisch-katholische und kirchliche Eremiten zu Wort kommen, sondern auch Menschen, die sich nicht aus Glaubensgründen in das Leben als Einsiedler zurückgezogen haben."

 

Schwester Britta Alt, Eremitin, online

 

 

"Die Autorin zeigt zudem Möglichkeiten auf, wie man im Alltag das Eremitendasein ausprobieren kann, ohne gleich den radikalen Schritt gehen zu müssen."

Frank Vallender, General-Anzeiger Bonn

 

 

"Den Frauen und Männern unterschiedlichen Alters, die den Verzicht auf Sicherheit als befreiend empfinden, nähert sich Ebba Hagenberg-Miliu fragend, aber mit Respekt. Das Buch öffnet den Blick für ein kaum wahrgenommenes Phänomen. Und es zeigt, dass Eremiten gar nicht so weltfremd sind, wie sie manchmal abgestempelt werden."

Marius Koity, Ostthüringische Zeitung

 

 

"Sie verschafft ihren Hauptdarstellern im dicht besiedelten Europa etwas Raum und bietet dem Leser Beispiele, wie sie das Alleinsein selbst testen könnten. Ein lesenswertes Buch, das tiefe Einblicke gibt."

Philipp Königs, Bonner Rundschau

 

 

"Dabei gehe es um den Ausbruch aus dem Hamsterrad des Alltags, aber auch um die Durststrecken zwischendurch und die neuen Kräfte, die die Eremiten aus der Einsamkeit heraus entwickelten."

Esther Soth, Evangelischer Pressedienst epd

 

 

"In der gegenwärtigen, überaus hektischen Zeit wird es für den Einzelnen immer wichtiger, eine Entschleunigung durch Zeiten der Ruhe und Stille, der Besinnung und Meditation herbeizuführen. Das Buch ist empfehlenswert für alle spirituell interessierten Leser."

Michael Mücke,

St. Michaelsbund

 

 

"Allein den Spagat zu meistern, zwischen kirchlich orientierten Eremiten und den nicht-kirchlich orientierten Einsiedlern zu unterscheiden und dabei doch die großen Linien der Gemeinsamkeiten im Blick zu behalten, ist eine großartige Leistung. Mit diesem Buch ist der Autorin ein kleines Meisterwerk gelungen, das gerade demjenigen, der in der "normalen" Alltagswelt zu Hause ist, Anregung und Begleiter sein kann."

Christoph Bauerle, Katholiken im Burgviertel

 

 

"So ist eine fesselnde und einzigartige Dokumentation über Lebensformen und Lebensmöglichkeiten entstanden, die unser Bild von unserer sozialen Welt um eine bedeutsame Dimension erweitert."

Barbara Ter-Nedden, Parkbuchhandlung online

 

 

"Gut geschrieben, immer die notwendige Diskretion wahrend, lässt uns die Autorin teilhaben an einem Leben, von dem die Meisten heute meinen, dass es dies gar nicht mehr gibt."

K. Rüdiger Durth, Der PROtestant

 

 

 

"Für die Frage, wo Dimensionen der Veränderung unseres eingefahrenen Lebens-

stils zu suchen sind, finde ich dieses Buch durchaus anregend."

Brigitta Kasprzik, Stadtbücherei Tübingen online